Buchen Sie Ihren Urlaub in Sappada Buchen Sie Ihr Paket in Sappada
Anzahl der Gäste 2 Erw. - 0 Kinder
N. Zimmer
Saal 1
N. Erwachsene
N. Kinder
Saal 2
N. Erwachsene
N. Kinder
Saal 3
N. Erwachsene
N. Kinder
Saal 4
N. Erwachsene
N. Kinder

Sehenswürdigkeiten

Besuch in Alt-Sappada (eventuell mit Besichtigung des Museumshauses der bäuerlichen Kultur)
Alt-Sappada besticht durch seine alten, im Blockbau errichteten Holzhäuser. Es bildet das Oberdorf und umfasst folgende Ortsteile: Palù / Moos, Pill / Pihl, Mühlbach / Milpa, Cottern / Kòttern, Hoffe / Houve, Fontana / Prunn, Kratten / Krotn, Soravia / Begar, Ecche / Ekke, Puiche / Puicha, Cretta / Krètte und Cima Sappada / Zepodn. Ausgenommen sind die Ortsteile Bach und Granvilla, deren frühere Gebäude Bränden zum Opfer gefallen sind, und die jüngere Ortschaft Lerpa. Ein gelungener Abschluss des Besuchs in Alt-Sappada ist die Besichtigung des „Museumshauses der bäuerlichen Kultur“ in der Ortschaft Cretta.
Panoramaspaziergang in Cima Sappada (eventuell mit Besichtigung des Heimatmuseums „Giuseppe Fontana“)
Am Hauptplatz der Ortschaft Cima Sappada bietet sich eine Besichtigung des Heimatmuseums „Giuseppe Fontana“ an. Anschließend bietet sich ein Bummel durch die alten Häuser der Ortschaft an, der wieder am Hauptplatz endet oder mit einem Spaziergang auf der Kreisstraße „Val Sesis“ in Richtung der Piani di Plòtzn fortgesetzt wird.
Von Cima Sappada zur Kapelle „Madonna del Monte Lussari“ in der Ortschaft Plòtzn
Vom Ort Cima Sappada aus nimmt man die Straße zu den Piave-Quellen: An der ersten Wegegabelung biegt man rechts auf die kleine Straße ab, die sich an Almhütten vorbei eben durch die Wiesen schlängelt und zur Votivkapelle führt. Hinter der Kapelle verjüngt sich die Straße zu einem schmalen Pfad, der heute unter Laub und Geäst verborgen ist und früher zu den Piani di Luzza führte.
Wasserfälle der Ortschaft Mühlbach und Besichtigung des Kleinen Weltkriegsmuseums
Bei der parallel zur Staatsstraße verlaufenden Holzbrücke in der Ortschaft Mühlbach zieht sich eine bequeme Asphaltstraße etwa 200 m weit am Mühlbach entlang: Am Steilhang rechts verläuft der Kreuzweg mit seinen typischen 14 Andachtsstationen und ganz den Kreuzen des Golgatha an der Spitze; auf dem Weg zu den Wasserfällen kommt man am Kleinen Weltkriegsmuseum vorbei. Über ein paar Brücklein führt der Pfad zum etwa 50 Meter hohen, breiten Wasserfall.
Spaziergang über die Schbònt-Wiesen und am Piave entlang
Bei der Kapelle Donatori del Sangue vor der Pfarrkirche nimmt man die eben verlaufende Schotterstraße, die den so genannten Schbònt, die Hangwiese, längs schneidet und an einem Kruzifix und der Kapelle Santa Lucia vorbeiführt. Etwas später gelangt man zunächst an den Scheideweg bei der Alpini-Hütte und hinter der Asphaltstraße, am Piave entlang, zum Sportplatz.
Zum Fischteich in der Ortsschaft Ziegelhütte
Den Ziegelhütten-Fischteich erreicht man vom Wohnmobilparkplatz kurz hinter der Kirche Santa Margherita aus auf dem Feldweg, der am Sägewerk vorbei und über die Piave-Brücke führt. Bei der ersten Brücke über den Rio Storto biegt man links auf einen Weg ab und erreicht den mitten im Grünen gelegenen Teich in etwa 10 Minuten.
Zur Aussichtshütte (Keivile) von Cima Sappada aus
Von der Kreisstraße Val Sesis von Cima Sappada zu den Piave-Quellen biegt man etwa 200 m hinter dem Ortsausgang auf einen bergauf führenden Pfad ab, auf dem man in einer halben Stunde zur Aussichtsterrasse mit dem herrlichen Blick auf das ganze Tal von Sappada gelangt. Auf dem Hügel steht die Statue der Madonna dei Lavoratori.
Zu den Piani del Cristo vom alten Sägewerk Cottrer – Naturpfad Piave / Richtung Piave-Quellen
Vom alten Sägewerk Cottrer (das man von der Kehre vor der Ortschaft Cima Sappada aus sieht) geht man in Richtung der Piave-Quellen und nimmt den Naturpfad, der erst links, später rechts von der Straße bergauf führt; nach etwa einer Stunde erreicht man die Schutzhütte Piani del Cristo. Von dort erreicht man über eine eben verlaufende kleine Straße links des Piave in etwa 10 Minuten zur Rododendro-Hütte und anschließend zur Schutzhütte Piave-Quellen am Fuß des Peralba-Massivs.
Orrido dell'Acquatona
Eine tiefe Schlucht am Zusammenfluss des Piave mit dem Rio Acquatona, wo der Fluss einen spektakulären, 50 Meter hohen Wasserfall bildet. Er ist von der Brücke zwei Kilometer hinter Sappada in Richtung Comelico/Cadore aus zu sehen ACHTUNG: Der Abstieg in die Schlucht ist aus Sicherheitsgründen verboten.

 

 

Promotions Aufenthalte

Hotel Venezia

von65,00 €
Hotel Posta

Entdecken Angebot
Hotel Posta

Entdecken Angebot
Rustico Cretta

Entdecken Angebot